Nachrichten über Falun Dafa und die Verfolgung in China

Die Verfolgung von Falun Gong

Eine gewalttätige Unterdrückung von 100 Millionen Menschen

Falun Gong war in den 90er-Jahren anerkannt und gefördert worden, da seine Ideale "Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit und Nachsicht" Gesundheit und gesellschaftliche Moral verbesserten. Warum startete die Kommunistische Partei Chinas (KPCh) eine Kampagne, um die Bewegung auszurotten? Warum wurden Hunderttausende gesetzestreue Bürger in Arbeitslager gesteckt und mit Folter und Tod konfrontiert?

Es ist eine der größten religiösen Verfolgungen, die heute in der Welt stattfindet.

Millionen unschuldiger Menschen in China wurden gefeuert, vertrieben, eingesperrt, gefoltert oder getötet, nur weil sie Falun Dafa praktizieren. Und die Kommunistische Partei Chinas versucht alles, damit niemand davon weiß.

Es begann mitten in der Nacht, am 20. Juli 1999.

In ganz China rissen Polizisten im Schutz der Dunkelheit gewöhnliche Menschen aus ihren Betten. Viele wurden in Haftanstalten und Gefängnisse gebracht, andere geschlagen, und einige starben an Folter.

Die Polizei handelte nach Anweisungen von oben, direkt von Parteichef Jiang Zemin, der befahl Falun Dafa zu vernichten. Den meisten Berichten zufolge ärgerte sich Jiang über die populäre Praxis, denn die Anzahl der Falun-Dafa-Praktizierenden überstieg mit 100 Millionen Menschen die Anzahl der Parteimitglieder bei weitem. Jiang wollte mit der Verfolgung seine Macht demonstrieren.

Ein preisgekrönter Kurzfilm über die Verfolgung von Falun Gong in China.

Seitdem sind Millionen von Menschen, die Falun Dafa praktizieren, unrechtmäßig inhaftiert, einer "Gehirnwäsche" unterzogen und gefoltert worden, wobei Tausende von Todesfällen in Haft bestätigt wurden. Mehrere Experten schätzen, dass mehr als eine Million Falun-Dafa-Praktizierende getötet wurden, so dass ihre lebenswichtigen Organe für ein boomendes Organtransplantationsgeschäft in China genutzt werden konnten. Für die mehreren zehn Millionen von Menschen, die heute in China Falun Dafa praktizieren, besteht jeden Tag die Gefahr, dass sie von den chinesischen Behörden entführt werden, um inhaftiert, gefoltert zu werden – oder noch schlimmer.

Warum die Kommunistische Partei Chinas Falun Gong verfolgt?

Während der 90iger Jahre wurde Falun Dafa als Meditationspraxis von zahlreichen chinesischen Regierungsbehörden, die die öffentliche Gesundheit und Moral verbessern sollen, unterstützt.

Aber am 20. Juli 1999 wurde eine massive Unterdrückungskampagne gestartet. Was ist schief gelaufen?

Eine grundlegende Erklärung für die scheinbar irrationale Kampagne gegen Falun Dafa ist die Natur der atheistischen und diktatorischen Kommunistischen Partei Chinas (KPCh), die alle Gruppen außerhalb ihrer Kontrolle fürchtet - insbesondere diejenigen, die sich einer anderen Ideologie verschrieben haben. Ab Mitte der 90er Jahre fühlten sich einige Mitglieder der Partei, allen voran Parteichef Jiang Zemin, durch die Popularität von Falun Dafa in ihrer Macht bedroht. Das Verbot und die offizielle Verfolgung begann nach Jahren der eskalierenden Belästigungen seitens der KPCh. (timeline).

Die Partei hat mehrmals versucht alle Ausdrucksformen von Religion aus China (einem Land, das traditionell als "das Land des Göttlichen" bezeichnet wurde) zu beseitigen. Bis heute können römische Katholiken, viele Protestanten und tibetische Buddhisten in China nicht frei ihren Glauben ausüben und sind ständig der Gefahr von Inhaftierung und Folter ausgesetzt.

Bis 1999 wurde Falun Dafa zum Ziel für Angriff, da es die größte - und am schnellsten wachsende - spirituelle Gruppe in China mit 100 Millionen Praktizierenden im ganzen Land war, so die damaligen Berichte der chinesischen Regierung.

Einige haben festgestellt, dass die Entscheidung, die Verfolgungskampagne zu starten, mit der "Angst" und "Eifersucht" des ehemaligen Parteichefs Jiang Zemin um Falun Dafa zusammenhängte, während andere Parteimitglieder die Gruppe für harmlos hielten. Eine Quelle, die von der Washington Post zitiert wurde, besagt, dass "Jiang Zemin allein entschieden hat, dass Falun Dafa eliminiert werden muss", und "das ausgewählt hat, was er für ein einfaches Ziel hielt".

Stimmen der Unterstützung

Folter

Das vielleicht auffälligste Merkmal der Verfolgung ist die weit verbreitete Anwendung extremer Folter. Die Folterung von Falun-Dafa-Anhängern wurde in jeder chinesischen Provinz dokumentiert, in Gefängnissen, Arbeitslagern, Gehirnwäschezentren und Schulen in Chinas Großstädten, Kleinstädten und Dörfern.

Zu den gängigen Foltertechniken gehören Elektroschocks, das Verbrennen mit dem Bügeleisen, das tagelange Binden des Körpers in schmerzhaften Positionen, das Zwangsernähren mit Kochsalzlösungen durch ein in die Nase eingeführtes Plastikrohr und das Ausbrechen von Fingernägeln mit Bambusstäben, um nur einige zu nennen; Vergewaltigung und sexuelle Folter von Falun-Dafa-Praktizierenden in Haft sind ebenfalls weit verbreitet.

Bis heute wurden über 4.000 Todesfälle und mindestens 63.000 Folterberichte dokumentiert. Eine Schätzung der realen Zahl beziffert die tatsächliche Todesrate auf Zehntausende.

Inhaftierung und Gehirnwäsche

Hunderttausende von Menschen in China wurden unter der Verfolgung gegen Falun Dafa eine lange Zeit in Zwangsarbeitslagern oder Gefängnissen "Reform durch Arbeit" - Chinas Gulag-System - nach abgekarteten oder nicht existierenden Prozessen, gesteckt. Dort sind sie gezwungen, bis zu 20 Stunden am Tag zu arbeiten und produzieren - ohne Bezahlung - Spielzeug, Weihnachtsbaumbeleuchtung, Essstäbchen und Fußbälle für den Export. Diejenigen, die sich weigern, werden gefoltert (mehr über willkürliche Inhaftierung und Sklaverei).

Ob in Arbeitslagern, Gefängnissen oder in speziellen Umerziehungszentren, alle inhaftierten Falun-Dafa-Praktizierenden wurden gezwungen, sich einer Gehirnwäsche zu unterziehen. Das Ziel der Kommunistischen Partei ist es, diese Menschen zu zwingen, auf ihren spirituellen Glauben zu verzichten und Falun Dafa als gefährlich anzusehen, sowie andere Praktizierende, die aktiv die Verfolgung aufdecken, zu verraten.

Die Schlüsselkomponenten des Gehirnwäscheprozesses, oder was die Partei "Transformation" nennt, sind Schlafentzug, stundenlanges anschauen von Videos, die Falun Dafa verunglimpfen, Bedrohungen und Kampfsitzungen im Stil der Kulturrevolution. Einige besonders "hartnäckige" Personen, die sich weigern, sich zu transformieren, werden im Asylsystem mit Psychopharmaka, gegen die psychischen Störung des falschen politischen Denkens (mehr über psychologische Verfolgung), behandelt, welche öfters das Nervenzentrum angreifen und bleibende Schäden hinterlassen.

Ihre Stimme kann helfen, die Verfolgung zu beenden

Millionen Menschen sind in Gefahr. Unterschreiben Sie unsere Petition für die Beendigung der Verfolgung in China.

Organraub

Bis heute werden in China Millionen von Falun-Dafa-Praktizierenden brutal verfolgt.

Die beste Lösung der Partei für die große Zahl der inhaftierten Falun-Dafa-Praktizierenden ist jedoch viel schrecklicher. Nach Angaben aktueller und ehemaliger Krankenhausmitarbeiter wurden Falun-Dafa-Praktizierende auf Bestellung getötet, um ihre Organe für Transplantationen zu nutzen.

Leber, Nieren, Herz und Hornhaut werden von den lebenden, betäubten Falun-Dafa-Praktizierenden mit passenden Bluttypen entfernt und an Parteifunktionäre und andere verzweifelte, wohlhabende Personen aus China und dem Ausland verkauft. Die Telefonate von verdeckten Ermittlern in chinesische Krankenhäuser haben Ärzte erwischt, die sich mit dieser Praxis auf Band rühmen (mehr über die Organentnahme).

Zensur und Propaganda feuern die Gewalt an

Wie in jedem Völkermord des zwanzigsten Jahrhunderts erforderte extreme Gewalt zunächst die Entmenschlichung der "Anderen" durch Propaganda. Eine wichtige Maßnahme der Partei bei der Unterdrückung war es, die Informationen über Falun Dafa zu begrenzen und zu verzerren - sowohl in China als auch anderswo.

Vom ersten Tag der Unterdrückung an verbot das Regime alle Bücher und Informationsmedien, die Falun Dafa in ein positives Licht stellten. Alle Websites, die sich auf die Praxis beziehen, wurden sofort gesperrt. Millionen von Falun-Dafa-Büchern wurden gewaltsam beschlagnahmt und öffentlich verbrannt. Das Regime befürchtete, dass die Menschen, wenn sie es nicht bereits wüssten, erfahren könnten, dass Falun Gong eine gesunde, normale und positive Lebensweise beinhaltet, die von Millionen von Menschen ausgeübt wird (mehr über Zensur).

Diese Zensurbemühungen haben sich natürlich auf den Cyberspace ausgeweitet, was nicht zuletzt westlichen Unternehmen zu verdanken ist, die mit Begeisterung Internet-Überwachungstechnologie an die Sicherheitsapparate der Partei verkauft haben. Infolgedessen sitzen Chinesen jetzt im Gefängnis, weil sie Beweise für Folter online veröffentlicht oder einfach Artikel über Falun Dafa heruntergeladen haben (mehr über die Verfolgung und das Internet).

Neben der Zensur hat die Partei versucht, Falun Dafa durch einen aggressiven Propagandagangriff zu skandalisieren. Das Regime ist entschlossen, Falun Dafa als gefährlich, abweichend und anormal zu bezeichnen.

Der ehemalige Parteivorsitzende Jiang Zemin führte den Weg an und verpasste Falun Dafa, drei Monate nach seinem Verbot, das Etikett "Sekte" als Mittel zur weiteren Meinungsbildung bei. Unter der Leitung der KPCh gründeten verschiedene Ministerien und staatliche Medien zahlreiche Publikationen, Radio- und Fernsehsendungen, ja sogar Theaterstücke, Comics und Ausstellungen, die Falun Dafa verteufeln sollten (mehr zu dieser Propagandakampagne).

Unterdessen berichten Regierungsbeamte auf der ganzen Welt, dass sie von der Partei diffamierendes Materialien erhalten haben.

Unterdessen berichten Regierungsbeamte auf der ganzen Welt, dass sie von der Partei diffamierendes Materialien erhalten haben. Begleitet von den Versuchen die Beamten zu drängen, die an Falun-Dafa-Praktizierenden verübten Greueltaten zu schweigen, Verlautbarungen in Anerkennung der Beiträge von Falun Dafa für die Gemeinschaft aufzuheben und lokale Falun-Dafa-Aktivitäten wie Paraden oder Konferenzen zu verbieten.

Ebenfalls waren Geschäftsinhaber, Journalisten und Wissenschaftler ähnlichen Drucktaktiken und Drohungen ausgesetzt (mehr über Druck aus Übersee), was manchmal zu einem unheimlichen Schweigen in der westlichen Presse und Wissenschaft führte (siehe „Out of the Media Spotlight“)

Soziale und wirtschaftliche Auswirkungen

Tatsächlich sind diejenigen, die sich für letzteres entschieden haben, am häufigsten mit Formen der Unterdrückung konfrontiert, die keine Schlagzeilen machen - Entlassung aus der Arbeit, Vertreibung von Universitäten, Entzug von Gesundheitsversorgung und Renten, Scheidung, Obdachlosigkeit und eine Reihe anderer Formen der Diskriminierung (mehr zu Verfolgung in der Familie, Verfolgung am Arbeitsplatz und in der Schule, und Armut).

Friedlicher Widerstand

Als die Verfolgung 1999 begann, standen Dutzende von Millionen Chinesen, die die Meditationspraxis praktizierten, vor einer Wahl. Eine Möglichkeit bestand darin, sich der Kommunistischen Partei zu fügen und die Praxis aufzugeben, die ihnen eine bessere Gesundheit, spirituelle Werte und immer wieder neu gewonnene Hoffnung gebracht hatte. Eine zweite Möglichkeit schien zu sein, weiterhin ruhig zu Hause zu üben - aber wie die Razzien schnell zeigten, war dies unmöglich, auch wenn man die Augen vor der Verfolgung von Familie und Freunden verschließen konnte. Eine letzte Möglichkeit war es, der Verfolgung offen zu widerstehen, obwohl man sehr wohl wusste, was die schmerzhaften Folgen sein könnten. Unabhängig von der gewählten Entscheidung haben die Falun-Dafa-Praktizierenden eine bemerkenswerte Standhaftigkeit bewiesen, wobei heute noch Dutzende von Millionen in China praktizieren und einige neue Menschen sogar in ihre Reihen aufgenommen wurden.

Diejenigen, die sich entschieden haben, sich aktiver zu wehren, haben sich immer geweigert Gewalt als Option zu wählen, und sich stattdessen darauf konzentriert, alle verfügbaren friedlichen Wege zu nutzen, um ihren Stimmen Gehör zu verschaffen. Die Anhänger versuchten zunächst, mit den Führern der Kommunistischen Partei durch Briefe und Petitionen zu argumentieren. Als diese auf taube Ohren stießen, wandten sich die Falun-Dafa-Praktizierenden dem Tiananmen-Platz zu, wo sie - durch leises Meditieren oder Auslegen von Bannern vor der Verhaftung - versuchten, das Gewissen des chinesischen Volkes und der führenden Politiker der Welt aufzurufen. Als die Verfolgung weiterging, begannen die Praktizierenden, der staatlichen Propaganda entgegenzuwirken, indem sie Informationen über die Verfolgung in Form von Flugblättern, VCDs, E-Mails und Telefonanrufe verbreiteten.

Zusammenfassend stellt diese Widerstandsbewegung - trotz großer persönlicher Risiken aus mutigen Einzelaktionen zusammengesetzt - die wahrscheinlich größte gewaltfreie Bewegung der Welt dar (siehe: „Rechtschaffener Widerstand“)

Außerhalb Chinas haben Falun-Dafa-Praktizierende und Unterstützer auch eine Reihe von Aktivitäten unternommen, um die Verfolgung auf dem Festland aufzuzeigen. Da den Falun-Dafa-Praktizierenden in China jegliche Rechtsansprüche verweigert werden (mehr über Verstöße gegen Chinas Gesetz und die Mitschuld der Justiz), führt eine Gruppe führender Rechtsanwälte eine der umfangreichsten internationalen Kampagnen durch, mit dem Ziel KPCh-Beamte, für das, was diese Anwälte den Völkermord an Falun Dafa nennen, vor Gericht zu bringen (mehr über Klagen auf der ganzen Welt und Verletzungen des Völkerrechts).

Auf dieser Website finden Sie Informationen über verschiedene Facetten dieser fast jahrzehntelangen Verfolgungsjagd - darunter ihre Geschichte, ihre Schreckensgeschichten, ihre Tragödien, ihre internationalen Auswirkungen, den mutigen Widerstand, auf den sie gestoßen sind, sowie Beweise, Berichte von Dritten und grundlegende Informationen über die Praxis von Falun Dafa und der Kommunistischen Partei Chinas, die sie immer noch verfolgt.

Wir würden uns sehr über Ihr Feedback freuen, welche weiteren Informationen für Sie hilfreich wären.

Diesen Artikel teilen:

Bleiben Sie informiert. Abonnieren Sie unsere Pressemitteilungen und den Newsletter.

Durch "Absenden" stimme ich den Datenschutzbestimmungen zu.
Wie melde ich mich ab?