Nachrichten über Falun Dafa und die Verfolgung in China

Die lange Geschichte des Grünen Tees

Als eines der beliebtesten Getränke weltweit feierte der Tee seinen triumphierenden Einzug in fast jeden Haushalt und zeigte über Jahrtausende seine heilsame und lebensverlängernde Wirkung, die sich laut einer Studie der American Association of Science insbesondere bei den Japanern mit ihrer traditioneller Teekultur zeigt. Die reichhaltige Geschichte begann in China, wo die Tradition des Teeanbaus und des Teegenusses sehr alt ist.

Foto: Shizhao2005 /Wikipedia
Foto: Shizhao2005 /Wikipedia

Die Teepflanze (Camellia sinensis) ist eine Pfanzenart aus der Gattung Kamelien. Aus den Pflanzenteilen wird echter Tee gewonnen.

Teetrinken als eine spirituelle Bereicherung

Schließlich feierte der Tee mit der Erfindung der „Chadao“ – Teezeremonie durch den Gelehrten Lu Yu (713-756 n. Chr.) seinen Höhepunkt. In seinem Buch „Cha Jing“ (wörtlich „Tee-Kompendium“) beschreibt er die Zubereitung und das Teetrinken als einen künstlerischen Vorgang, bei dem die Blätter getrocknet und das Wasser, die Kanne und die Tassen ausgesucht werden, und schließlich der Tee zeremoniell probiert wird. Inspiriert von der konfuzianistischen Idee der Harmonie, dem buddhistischen Prinzip von Wahrhaftigkeit und den taoistischen Lehren über die Einheit von Mensch und Natur, fand Lu Yu, dass das Teetrinken eine Art von spiritueller Bereicherung sei.

Um ihre Anerkennung für den Tee auszudrücken, verfassten Gelehrten der Song-Dynastie (960-1279 n. Chr.) selbst Poesie. Währenddessen wurde es am Hof zur Gewohnheit, die Teeabgabe in Form von Briketten zu zahlen. Die Briketten bestanden aus gemahlenen Teeblättern, die in einem komplizierten Herstellungsprozess in exquisite Drachen- und Phoenixmotiven gepresst wurden. Die Nachfrage für den chinesischen Tee und Teeschüsseln stieg auch, die beliebtesten Teegefäße zu dieser Zeit waren aus schwarzem Porzellan.

Ganzer Bericht: www.epochtimes.de

Diesen Artikel teilen:

Bleiben Sie informiert. Abonnieren Sie unsere Pressemitteilungen und den Newsletter.